Schneidermeister Gieseking von der Tappenau

( Hannelore Ruhe)

Schneidermeister Gieseking ging mit der Nähmaschine auf dem Rücken von Haus zu Haus, um die Familien mit Kleidung zu versorgen.
Diese damals moderne Maschine wurde von Hand mittels Kurbel angetrieben.
Ein Anzug kostete an Nählohn 3,50 Mark.
Als er spät abends, von Südfelde kommend, durch den Kunkgang ging,
nahm er etwas Dunkles und einen glühenden Punkt am Wegesrand war.
In der Annahme, es handele sich um einen dort hockenden, Zigarre rauchenden Mann,
der ihm möglicherweise auflauere, sagte er 'Goo'en Oabend'.
Nachdem er seinen Gruß zweimal wiederholt hatte, ohne Antwort zu erhalten,
sagte er grimmig: 'Ick segg' no eis Goo'en Oabend und wenn denn keene Antwort kümmt,
hau ick mit mien Krückstock tau'. ...................


Er haute kräftig zu und ein alter morscher Weidenstumpf ging dabei vollends zu Bruch.